Milchreis Meditation

Man kann alles von zwei Seiten betrachten. Das Kochen von Milchreis zum Beispiel. Ich hasse es Milchreis zu kochen. Das konstante Stehen am Herd, nur um alle zwei Minuten einmal umrühren zu dürfen, verlangt mir alles ab, was ich nicht hab. Geduld. Passion. Zeit. Deshalb gibt es bei uns entweder keinen oder angebrannten Milchreis.

Ab heute wird jedoch alles anders. Ich erhebe das Kochen von Milchreis zur neuen Kunstform. Wer braucht Achtsamkeits-Seminare, wenn man einen Schneebesen in ruhigen, kreisenden Bewegungen durch eine sämige Masse gleiten lassen kann. Endlich darf ich meinem Produktivitäts-Wahn entfliehen und etwas wirklich Sinnvolles tun ohne etwas zu tun.

Der Milchreis fragt nicht. Der Milchreis nimmt mich so an, wie ich bin. Der Milchreis ist ganz im hier und jetzt. Genau wie ich. Ich gebe mich ihm voll und ganz hin. Wir werden eins. In der Milchreis-Meditation.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − 4 =