Ohne Ego bitte!

Menschen haben die Unart sich gegenseitig das Leben schwer zu machen.

Deshalb werden wir uns irgendwann in der Zukunft für nichtmenschliche Beziehungen entscheiden.

Sobald der Roboter erstmal im Haus ist und damit ein rational denkendes und handelndes Wesen, werden wir uns fragen, wie wir es all die Jahre miteinander ausgehalten haben. Mit all den Bedürfnissen und unserer Vergangenheit, mit unseren Empfindlichkeiten, unseren Dämonen und Depressionen. Und wenn uns das mal zu langweilig wird, werden wir in den Mystery Modus wechseln oder den Surprise Button am Roboter drücken und uns kurz schaudern und erinnern, wie es früher einmal gewesen ist, als wir nur uns hatten.

Oder wir schaffen es Wesen zu programmieren, die nicht nur an den Erhalt und die Maximierung ihrer eigenen Existenz denken, sondern das große Ganze im Blick haben. Sie würden uns vielleicht davon abhalten Waffen zu produzieren und sie nach Saudi-Arabien oder Syrien zu exportieren. Und sie würden unsere Urlaubs-Kreuzfahrten und Auslandsflüge streichen, denn wir finden es zwar super, dass unsere Kinder an den Fridays for Future auf die Straße gehen und bestärken sie, dass die Umwelt unser wichtigstes Gut ist, aber hey, es muss doch wohl gehen, ohne dass es richtig weh tut. Oder etwa nicht?

Roboter ohne EGO bitte. Das wünsche ich mir für die Zukunft.
Ohne Subjektbezogenheit des Denkens und Fühlens. Ohne eigene Geschichte.

Und wir Menschen dürfen weiter Individuen bleiben, mit eigener Identität. Nur dass die OHNE-EGO-ROBOTER leider das sagen haben werden. Weil wir das nicht so gut können.

Sie würden uns erlauben unser eigenes T-Shirt zu batiken. Sie würden und erlauben Hip Hop zu tanzen. Und Musik zu hören. Aber nicht zu laut. Das würde die anderen Menschen vielleicht aggressiv machen.
Sie würden uns nicht erlauben Waffen zu kaufen oder zu verkaufen. Sie würden uns nicht erlauben zu viel Müll zu produzieren und Wasser zu verschwenden. Das wäre das Ende der Freiheit. Freiheit ist ein hohes Gut. Aber nicht das Höchste. Das bleibt das Leben selbst.

Vielleicht möchte ich auch an eine weitere kognitive Revolution glauben, wie sie schon einmal vor 80.000 Jahren stattgefunden hat. Mit Ihr begann der sagenhafte und kometenhafte Aufstieg des Homo Sapiens an die Spitze der Nahrungskette. Wir haben die Fähigkeiten alle anderen Lebewesen zu beherrschen.
Nur uns selbst zu beherrschen, das schaffen wir leider noch nicht

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + 8 =