Tag 3

Seit drei Tagen telefoniere ich mich durch die Hamburger Behördenlandschaft. Es geht um einen Förderbescheid für mein Kind, damit er weiter aufs Gymnasium gehen und lernen darf. Dieser Förderbescheid ermöglicht es seiner Schule eine Förderassistenz anzustellen, die ihn 10 Stunden in der Woche unterstützen wird.

Das Problem: Irgendwo im System ist dieser Antrag steckengeblieben und nun weiß keiner wo. Ich frage nach in der Schule, in der die Diagnostik stattgefunden hat. Ich frage nach beim Schulamt und beim REBBZ. Ich frage die Behörde für Schule und Berufsbildung und das Schulinformationszentrum. Jeder empfiehlt eine andere Instanz. Keiner weiß es genau. Manche würden es gerne wissen, können aber nicht helfen. Andere interessiert es nicht.

Ich versuche im Stundentakt und über zwei geschlagene Tage die Person anzurufen, die mir jetzt schon von drei Seiten als verantwortlich genannt wurde. Eine erste heiße Spur, die ins Leere läuft, wenn jemand nicht schafft den Hörer abzunehmen. Ich bekomme endlich von einer vierten Person die E-Mail-Adresse dieser Person heraus und schreibe eine Mail mit großem Verteiler in CC. Oh Wunder. Die Person existiert. Sie ist imstande eine Mail zu schreiben, die Sachverstand assistiert und meine Fragen beantwortet.

Leider weiß sie auch nicht, wo der Antrag steckt.

Was soll ich sagen. Ich bleibe dran.

Fortsetzung folgt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 9 =