Us-time mit Friedrich

So viel Zeit haben wir seit Ewigkeiten nicht mehr miteinander verbracht. Friedrich und ich spielen zusammen Fußball-Tischtennis (Regelwerk gibt es gegen Porto und Versand bei uns), Trampolin-Nach-Turnen und im 7. Himmel (ein hochspannendes, aber nicht mehr ganz zeitgemäßes Familienspiel ab 12 Jahren (in der Ausgabe von 1978 kommen nur gemischtgeschlechtliche Paare in den 7. Liebes-Himmel, Schmidt Spiele haben dies hoffentlich mittlerweile aktualisiert)).

Die Sonne scheint vom Frühlingshimmel, in den Spielpausen surfen wir im Internet und es könnte wirklich nett sein, wenn wir doch nur zum Spaß hier wären.

Wir sind jetzt seit 5 Tagen im Krankenhaus, nachdem Friedrichs Herz uns nachdrücklich daran erinnert hat, dass nicht mehr alles gut ist, dass es gute Tage, sehr gute Tage und zwischenzeitlich auch schreckliche Tag gibt, an denen man sich vor Angst in die Hosen scheißt, an denen man jemanden anschreien oder verkloppen möchte, ach was, am besten beides und ratlos ist, wie es weitergehen soll.

Letzten Freitag war so ein Tag, an dem Friedrichs Herz sich fragte, ob es vielleicht mal etwas schneller schlagen sollte.

Herzmonolog:

150 BPM – das ist doch was für Anfänger !

180 BPM – ich wusste doch, da geht noch was !!

200 BPM – schon besser !

150 BPM – das soll es schon gewesen sein ??

220 BPM – HOLY SHIT !!!!

250 BPM – WTF !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Als ich den Krankenwagen rief, war Friedrich stinksauer und wollte partout nicht, dass so viel Aufheben um ihn gemacht wird. Als wir in der Klinik waren und er an Messgeräte angeschlossen, beruhigte er sich und meinte trocken: Doch ganz gut, dass wir hier sind.

Ich bin auch froh, dass wir hier sind, Sohn. Es ist wichtig zu wissen, dass so etwas passieren kann und die Sicherheit zu haben, dass man den Notarzt rufen darf, wenn das Herz weh tut und einem bis zum Halse schlägt. Du hättest Dich ohne diesen Vorfall niemals getraut, auch nur zu sagen, dass es Dir schlecht geht.

Jetzt werden hoffentlich die richtigen Herz-Medikamente dafür sorgen, dass so etwas nie wieder passiert. Bis die eingestellt sind und wir die Klinik wieder verlassen dürfen, machen wir weiter mit US-TIME.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + zwanzig =