Wie geil bist Du denn bitte?

Heute hatten Friedrich und ich einen Termin bei der Vertrauenslehrerin seiner Schule. Ich war wieder einmal so stolz und glücklich auf und über dieses Kind, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Was er sagt. Wie er ist. Wie er alles in Frage stellt, um wieder neu zu sortieren.

Menschen, die sagen, dass man so etwas Furchtbares wie zwei kranke Kinder nicht überleben kann, haben nichts verstanden. Und dennoch gibt es diese Kommentare von der Außenwelt immer wieder. Wir wohnen nicht mit zweimal Friedreich Ataxie im Haus. Eine Krankheit, egal wie schlimm, ist immer eine Facette eines Menschen, niemals der Mensch selbst.

Unsere Kinder nerven manchmal. Die Krankheit nervt noch viel mehr, aber wir hängen an den Lippen unserer Kinder, wie es fast alle Eltern beizeiten tun, und denken: Wie geil bist Du denn bitte!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × zwei =